Hessen

Opernplatz-Randale: dbb begrüßt Anklage

Der dbb Hessen begrüßt, dass zur Randale am Opernplatz nun gegen sieben mutmaßliche Täter Anklage erhoben wird. „Wir sehen uns leider bestätigt in unserer anfänglichen Einschätzung, dass am Ende nur ein verschwindend kleiner Teil der tatsächlichen Randalierer zur Rechenschaft gezogen werden kann“, sagte der Landesvorsitzende des dbb Hessen Heini Schmitt am 3. Februar 2021.

Im Sommer 2020 hatte es mehrere verletzte Polizisten und rund 15.000 Euro Sachschaden bei einer Randale am Frankfurter Opernplatz gegeben, die nun auch ein juristisches Nachspiel hat. „Wahrscheinlich gelingt es am Ende nur, Einzelnen punktuell beweiskräftig Straftaten zu beweisen, obwohl offensichtlich einige Dutzend Heranwachsende beteiligt waren“, so Schmitt. „Die große Frage, die seither noch immer im Raum steht, lautet: Was haben die Täter in unserem Rechtsstaat wirklich zu befürchten?“, fragte Schmitt. "Viele der Täter von Frankfurt haben zu ihrem bisherigen Strafregister einfach nur weitere Straftaten hinzugefügt.“ Daran ändere auch eine Anklage gegen eine Handvoll Randalierer im Grundsatz nichts.

Dass die Beweislage wenigstens gegen sieben Männer für eine Anklageerhebung ausreicht, sei dennoch zu begrüßen. Sollte das Gericht zu empfindlichen Strafen kommen, so könnte das durchaus eine Signalwirkung in den weiten Kreis der Mittäter haben.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung