Naunhof: Stadt bietet Verhandlungen an – Streiks ausgesetzt

Am 11. April 2016 hat die Stadt Naunhof dem dbb Tarifverhandlungen angeboten. Damit ist ein wichtiges Zwischenziel für die Beschäftigten erreicht. „Um den Konflikt zu entschärfen und eine konstruktive Lösung zu ermöglichen, haben wir die für den 12. und 13. April geplanten Warnstreiks in Naunhof vorerst ausgesetzt“, sagte Jürgen Kretzschmar, der Mitglied der dbb Bundestarifkommission und der Verhandlungskommission für Naunhof ist.

Das Ziel bleibe weiterhin die Einführung des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) in Naunhof, erklärte Kretzschmar. Der tariflose Zustand müsse beendet werden. Verhandlungen seien dafür der richtige Weg. „Da die Blockade auf Seite der Stadt nun gelöst ist, geben wir gerne einen Vertrauensvorschuss und verzichten vorerst auf weitere Arbeitskampfmaßnahmen. Den von uns eingeschlagenen Weg werden wir aber konsequent weiter verfolgen, nun aber am Verhandlungstisch.“

Hintergrund

Seit 1994 haben die Beschäftigten von Naunhof keinen gültigen Tarifvertrag mehr. Die Stadt ist aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Bezahlt wird nur auf Grundlage einzelvertraglicher Regelungen. Vielfach bleiben die Bezahlung und Arbeitsbedingungen hinter denen der übrigen Beschäftigten im öffentlichen Dienst zurück.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung