Losch Airport Service Stuttgart: Herausfordernder Verhandlungsauftakt

dbb, komba gewerkschaft und ver.di haben am 2. August 2017 die Verhandlungen über die Weiterentwicklung des derzeit geltenden Tarifvertrages bei der Losch Airport Service Stuttgart GmbH begonnen.

Hauptforderung ist, in den kommenden Jahren eine deutliche Lohnsteigerung für die Beschäftigten zu sichern und eine höhere Lohntransparenz zu erreichen. Ein wesentlicher Teil der Verhandlungen ist dabei auch ein etwaiger Umbau des derzeitigen Vergütungssystems, wobei auch und insbesondere das Leistungsentgelt auf dem Prüfstand steht. Für die Bereiche BVD und NLP, in denen der LES bisher eine große Rolle spielt, muss sichergestellt werden, dass es durch einen etwaigen Wechsel nicht zu Einkommensverlusten kommt. Natürlich gilt das auch für die anderen Bereiche. Daher werden alle Modelle, die in Frage kommen, sorgfältig geprüft und ergebnisoffen diskutiert.

Mantelforderungen: Zuschläge, Urlaub, Arbeitszeit und Sonderzahlung

Weitere Forderungen sind die Einführung von Zusatzurlaub für die durch Nachtarbeit besonders belasteten Kollegen, eine allgemeine Verbesserung der Urlaubstabelle und wirksame Verbesserungen im Bereich der Zulagen. Zudem ist wichtig, dass die Beschäftigten über zumindest einen Teil Ihres Arbeitszeitguthabens selber verfügen und somit zusätzliche freie Tage nehmen können. Zudem soll die Jahressonderzahlung deutlich angehoben werden.

Die Tarifverhandlungen werden am 11. Oktober 2017 fortgesetzt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung