Einkommensrunde 2011 für die Landesbeschäftigten

Lehrer machen klar: Wir wollen gutes Geld für gute Bildung!

Mit einer Aufsehen erregenden Aktion haben Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten am 26. Januar 2011 in Dresden auf ihre berechtigten Forderungen in der diesjährigen Einkommensrunde für die Landesbeschäftigten hingewiesen. Symbolisch zersägten sie einen sieben Meter langen Rotstift und wiesen auf die andauernde Sparpolitik im Bildungsbereich hin. Unter dem Motto „Wir machen das. Wer sonst?“ berichteten sie von immer weiter steigender Arbeitsbelastung und nicht angemessener Bezahlung. „Trotzdem können sich Schüler und Eltern auf uns verlassen. Wir wollen, dass unsere Kinder die bestmögliche Bildung bekommen“, betonten die Vertreter der dbb Lehrergewerkschaften auf dem Platz vor der Altmarkt-Galerie.

Auf großen Infotafeln konnten sich Bürgerinnen und Bürger über die speziellen Belastungen des Lehrerberufs und seine besonderen Anforderungen in den einzelnen Schularten informieren: In den vergangenen 15 Jahren haben die Bundesländer mehr als 20 Prozent der Stellen im Bildungswesen abgebaut. In der Folge wurde die Anzahl der zu unterrichtenden Stunden erhöht, Klassen wurden vergrößert. „Für unsere gute Arbeit muss es endlich auch gutes Geld geben“, machten die Gewerkschafter klar.

„Die Einkommensforderung nach 50 Euro Sockelbetrag und linear drei Prozent mehr ist realistisch, angemessen, gerecht und bezahlbar. Schließlich verwirklichen Lehrerinnen und Lehrer den Anspruch der Gesellschaft auf fundierte Bildung. Um dies leisten zu können, brauchen Schulen gut ausgebildetes, motiviertes Personal. Auch die Rahmenbedingungen von Schule müssen verbessert werden, denn rund ein Drittel der deutschen Lehrerinnen und Lehrer leiden unter Stress- und Belastungssymptomen, sie fühlen sich von der Politik allein gelassen,“ erklärten die Gewerkschafter.

An der Dresdner Aktion beteiligten sich die dbb Lehrergewerkschaften:

Deutscher Philologenverband DPhV, Verband der Lehrer an Wirtschaftsschulen VLW, Verband Bildung und Erziehung VBE, Verband Deutscher Realschullehrer VDR und Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen BLBS.

Der dbb beamtenbund und tarifunion fordert im Rahmen der am 4. Februar 2011 beginnenden Einkommensrunde für alle Beschäftigten der Bundesländer

- einen Sockelbetrag von 50 Euro,

- eine lineare Erhöhung der Einkommen von 3 Prozent,

- eine tarifvertragliche Laufzeit von 14 Monaten.

Der dbb erwartet, dass das Tarifergebnis in den Bundesländern zeit- und inhaltsgleich auf Beamte und Versorgungsempfänger übertragen wird.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung