• dbb zum Umbau der Landesverwaltung Brandenburg

Arbeitsgruppen von Gewerkschaften und Arbeitgebern werden eingesetzt

Landesverwaltung Brandenburg: Fahrplan steht

Um sich auf Maßnahmen zur Sicherung der Attraktivität der brandenburgischen Landesverwaltung zu verständigen, setzen Gewerkschaften und Arbeitgeber gemeinsame Arbeitsgruppen ein. Darauf haben sich beide Seiten am 22. Februar 2016 in Potsdam geeinigt. „Nach unseren Gesprächen vom Juli 2014 und November 2015 ist das ein wichtiger Schritt nach vorn“, sagte der dbb Verhandlungsführer Karl-Heinz Leverkus.

„Auch der Fahrplan steht bereits. Die erste Arbeitsgruppe startet schon im März. Der Themenkomplex, mit dem wir uns dort befassen werden, ist mit ‚Lebens- und alternsgerechtes Arbeiten – Umgang mit lebensälteren Beschäftigten‘ überschrieben.“ Dabei solle es unter anderem um Themen wie Altersteilzeit, Vorruhestandsregelungen, eine Erhöhung der Attraktivität von Teildienstfähigkeit, Arbeitszeitmodelle und eine freiwillige Verlängerung der Lebensarbeitszeit gehen, so Leverkus.

Die Arbeitsgruppen werden von den Staatssekretären Matthias Kahl (Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg) und Daniela Trochowski (Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg) geleitet. Weitere Themenkomplexe, die dort behandelt werden sollen, sind „Gewinnung und Einstellung junger Beschäftigter und Attraktivität des öffentlichen Dienstes“ sowie „Qualifizierung, Fort- und Weiterbildung“. Karl-Heinz Leverkus: „Das sind Knackpunkte, wenn wir unser gemeinsames Anliegen voranbringen wollen: den Generationenwechsel erfolgreich zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit der brandenburgischen Landesverwaltung zu sichern.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung