Kommunaler Nahverkehr Mecklenburg-Vorpommern: Es reicht!

In den letzten Jahren haben wir nicht nur auf angemessene Einkommens-steigerungen und Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen, sondern auch auf Zukunftschancen verzichtet. Es reicht! Wir fordern einen Tarifvertrag für alle Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr Mecklenburg-Vorpommern, der die besonderen Belange unserer Tätigkeit berücksichtigt und unsere Arbeit wertschätzt. Ein funktionierender Nahverkehr braucht motiviertes und zuverlässiges Personal!

Deshalb fordern wir:

  1. Spürbar mehr Geld in der Tasche Wir fordern eine deutliche Einkommensverbesserung, die nicht nur die Inflation ausgleicht, sondern zu mehr Geld im Geldbeutel führt. Wir fordern eine Jahressonderzahlung, die 100 Prozent eines Monatstabellenentgeltes beträgt.
  2. Verbesserungen bei der Umsetzung der Arbeitszeit und der Arbeitsbedingungen Wir fordern, dass jede Inanspruchnahme des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber als Arbeitszeit zu werten ist. Ausgenommen sind lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Pausenzeiten des Arbeitszeitgesetzes. Aufgrund der Anforderungen an unsere Tätigkeit und der aktuellen Altersstruktur in den Betrieben fordern wir Regelungen, die dem Erhalt der Gesundheit dienen. Diese sind zwingend notwendig! Dazu gehören zum Beispiel Regelungen zur Gesundheitsförderung sowie Regelungen bei Leistungsminderungen und (Fahr-) Dienstuntauglichkeit. Aber auch Themen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen auf unserer Forderungsliste.
  3. Zukunftschancen und Entwicklungsoptionen Wir fordern für alle Beschäftigten Zukunftschancen und Entwicklungsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer neuen Entgelttabelle mit mehreren Entgeltstufen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung