Schleswig-Holstein

Koalitionsvertrag: Probleme im öffentlichen Dienst zügig angehen

dbb aktuell

Die im Koalitionsvertrag von CDU und Grünen festgeschrieben Vorhaben für den öffentlichen Dienst müssen zügig konkretisiert werden, hat der dbb Landesbundvorsitzende Kai Tellkamp am 23. Juni 2022 gefordert.

Der Koalitionsvertrag benenne zwar Themen, die für einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst wichtig sind, wie etwa eine attraktive Bezahlung, attraktive Arbeitsplätze, Familienfreundlichkeit und flexible Arbeitszeitmodelle. Die häufig großen Probleme bei Stellenbesetzungen würden zeigen, dass hier tatsächlich nachgelegt werden müsse. Welche konkreten Maßnahmen von der neuen Landesregierung vorgesehen bei diesen Themen sind, bleibe allerdings weitgehend unklar.

Aus Sicht des dbb sh wird es bereits eine große Herausforderung, alleine die anstehenden Personalabgänge zu kompensieren. Der darüber hinaus angestrebte und erforderliche Personalzuwachs sei zwar ein richtiges Ziel, dessen Realisierung aber insbesondere mit Blick auf den im Koalitionsvertrag fixierten Finanzierungsvorbehalt fraglich sei.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung