VBE zur Wiedereröffnung von Kitas

Gesundheit first!

„Oberste Maxime bei allen konkreten Entscheidungen zur Frage, wann, wie und in welchem Umfang Kitas wieder geöffnet werden können, muss die Gesundheit und der Schutz der Kinder und pädagogischen Fachkräfte haben. Wie im Schulbereich muss auch hier gelten: Weitsicht vor Schnelligkeit“, sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, am 29. April 2020 vor dem Hintergrund der Beratungen zur Wiedereröffnung von Kitas in Deutschland.

Mit Blick auf die zentralen Fragen, die durch die Politik vor der schrittweisen Wiedereröffnung von Kitas beantwortet werden müssen, erläutert der Bundesvorsitzende: „Dies muss zuvorderst aus hygienewissenschaftlicher Sicht eindeutig zu verantworten sein. Es ist beispielsweise klar, dass ein Kita-Kind die immer wieder betonten anderthalb Meter Abstand nicht wird einhalten können, noch wäre dies zu verantworten, da soziale Nähe und Fürsorge für diese Kinder entwicklungspsychologisch essenziell sind. So etwas muss mitgedacht werden. Darüber hinaus muss die Politik dafür Sorge tragen, dass jede Kita einer Gefährdungsanalyse und individuellen, realistischen Berechnung unterzogen wird, wie viel Personal und Raum für eine Betreuung in Kleinstgruppen in jeder Phase unter Einhaltung der Hygieneregeln überhaupt zur Verfügung stehen. Welche Hygienemaßnahmen genau gelten muss genauso klar dokumentiert sein. Hierzu gehört, dass alle notwendigen Produkte und Dienstleistungen in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus gilt es klar zu definieren, welche Kinder und pädagogischen Fachkräfte als risikogefährdet gelten und wie hier zu verfahren ist. Und nicht zuletzt brauchen Kitas ausreichend Vorlaufzeit, um die notwendigen Schutzmaßnahmen sowie das pädagogische und organisatorische Setting umzusetzen“, erläutert Beckmann. „Auf keinen Fall darf die Verantwortung der Ausgestaltung durch schwammige oder nicht realisierbare Vorgaben auf die Beschäftigten in den Kitas abgewälzt werden. Wir brauchen bundeseinheitliche Rahmenvorgaben, die von den Ländern konkretisiert und von den Kommunen und Trägern als klare Fahrpläne an die Kitas ausgegeben werden“, so Beckmann weiter.

„Bei aller Unvorhersehbarkeit der aktuellen Lage muss auch klar gesagt werden: Das Ausmaß der jetzigen Situation hat die Politik durch eklatante Versäumnisse in der Vergangenheit mitzuverantworten. Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass die sachliche, finanzielle und vor allem personelle Unterversorgung von Kitas dramatisch ist, ohne dass die Politik hier in der notwendigen Art und Weise gehandelt hätte. Das, was wir derzeit erleben, muss dazu führen, dass die politisch Verantwortlichen Kitas endlich nachhaltig mit den notwendigen Gelingensbedingungen ausstatten“, so Beckmann.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung