Fraport AG: Benachteiligungen bei der Fracht beenden!

Die dbb tarifunion hat die tarifvertraglichen Regelungen für den Frachtservice zum 31. Dezember 2011 gegenüber der Fraport AG gekündigt. Eine Terminplanung zum Beginn der Tarifverhandlungen wurde bisher mit dem Arbeitgeber noch nicht vereinbart.

Die Verhandlungskommission der dbb tarifunion hat sich auf die folgenden zentralen Forderungen geeinigt:

  • Die Beschäftigten sind zeitnah in den TVöD überzuleiten.
  • Die Überleitung muss in der Form erfolgen, dass das Nettoentgelt der Kolleginnen und Kollegen spürbar steigt.
  • Die derzeit bestehenden erheblichen Unterschiede zu den Fraport-Beschäftigten im TVöD sind abzuschmelzen.

Für die dbb tarifunion ist es entscheidend, dass die Kolleginnen und Kollegen in der Fracht von Verbesserungen profitieren, die sich langfristig rentensteigernd auswirken. Auch hier mussten die Beschäftigten durch die Absenkung der Tabellen bisher deutliche Abstriche machen. Kurzfristig darf es durch Abschaffung des Korrekturbetrags nicht zu Verringerungen des Nettoentgelts kommen.

Über das weitere Vorgehen und den Verlauf der Verhandlungen werden wir regelmäßig informieren.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung