• Flughäfen

Einigung erzielt

Flughafen Hamburg: Mehr Einkommen für die Bodenverkehrsdienste

Arbeitnehmende

Die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste am Flughafen Hamburg erhalten eine deutliche Entgelterhöhung.

Der dbb Verhandlungsführer Michael Adomat erklärte am 17. Februar 2022: „Unsere heutige Tarifeinigung führt zu Entgelterhöhungen von bis zu 11 Prozent. Das kann sich sehen lassen, besonders unter den Bedingungen der Pandemie, die die Flughäfen hart getroffen hat. Trotz des schwierigen Umfelds mussten wir jetzt tätig werden, weil es im BVD-Bereich einen deutlichen Nachholbedarf gab. Gerade auch im Hinblick auf die Planungen zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns. Hier haben wir deutliche Verbesserungen erreicht.“

Die Verhandlungspartner haben sich mit einer Erklärungsfrist bis zum 15. März 2022 auf die folgenden Punkte geeinigt:

  • Plus 225 Euro monatlich in allen Vergütungsgruppen
  • Besitzstände bis 125 Euro werden angerechnet; einmalige Ausgleichszahlung von bis zu 350 Euro im März 2022 für die betroffenen Beschäftigten, abhängig von der Höhe der Anrechnung auf den Besitzstand
  • Verbesserter TBZ „Ladetätigkeiten in der Gepäckabfertigung“: neuer TBZ von 0,50 Euro pro Stunde in der VG 2; erhöhter TBZ von 0,50 Euro pro Stunde in der VG 3
  • Wegfall des TBZ „Multifunktionale Tätigkeiten“
  • Laufzeit 1. Januar 2022 bis 31. Dezember 2022
  • Weitere Absicherungen für die Beschäftigten

Neben den genannten Verbesserungen beim Entgelt hat der dbb mit der Arbeitgeberseite noch weitere Punkte besprochen und für die Zukunft gesichert. So wurde vereinbart, dass der Arbeitgeber auch in Zukunft die Weiterbildung für Busfahrer im Liniendienst ermöglicht und zahlt. Außerdem hat der Arbeitgeber zugesichert, dass die Vereinbarungen zum kostenfreien Mitarbeiterparken und zum Essenszuschuss für Beschäftigte mit Besitzstand weitergeführt werden.

Insgesamt ist die dbb Verhandlungskommission überzeugt, dass mit den vorliegenden Ergebnissen ein gutes Gesamtpaket für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste in schwieriger Zeit erreicht wurde.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung