Arbeitgeberseite kündigt neues Angebot an

Flughafen Frankfurt-Hahn

Am 31. Mai 2010 wurden die Tarifverhandlungen zwischen der dbb tarifunion und der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Sondierungskreis fortgesetzt. Im Rahmen der zweiten Verhandlungsrunde wurde keine Einigung erzielt, beide Seiten signalisierten jedoch Bereitschaft an einer für alle Beteiligten akzeptablen Lösung mitzuwirken.

Der Verhandlungsführer und zweite Vorsitzende der dbb tarifunion, Willi Russ, machte im Gespräch mit der Arbeitgeberseite unmissverständlich deutlich, dass die dbb tarifunion nur einem ausgewogenen Gesamtpaket zustimmen kann, welches die Interessen aller Kolleginnen und Kollegen gebührend berücksichtigt und nicht durch Eingriffe des Arbeitgebers Unfrieden in den Betrieb bringt. Die von der Arbeitgeberseite angestrebte Verschiebung der Einführung des TVöD wird von der dbb tarifunion nach wie vor kritisch gesehen. Die dbb tarifunion bekräftigte weiter, dass sie die Bemühungen der Arbeitgeberseite die Arbeitsplatzsicherheit zu gewährleisten, unterstütze, auch die jüngsten Gespräche mit dem Chef von Ryanair, Michael O´Leary, der mit der Entstehung von 200 neuen Arbeitsplätzen am Standort Flughafen Hahn rechnet.

Das Gespräch verlief in einer konstruktiven Atmosphäre und die Arbeitgeberseite zeigte sich bereit, über ein neues Angebot nachzudenken, welches eine für alle Parteien zufriedenstellende Lösung beinhaltet. Beide Seiten vereinbarten alsbald die Tarifverhandlungen fortzusetzen und zeigten sich zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Einigung gefunden werden kann.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung