Flughafen Frankfurt-Hahn: Verbesserungen für die Feuerwehr

Der dbb (für die komba gewerkschaft) hat sich am 11. Februar 2015 mit der Geschäftsführung des Flughafens Frankfurt-Hahn auf Verbesserungen im Feuerwehrtarifvertrag geeinigt. Die Änderungen, die zum 1. Juli 2015 in Kraft treten und eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2017 haben werden, tragen dazu bei, die hohen Belastungen auszugleichen, die der Dienst bei der Flughafenfeuerwehr mit sich bringt. Die Tarifvertragsparteien haben sich auf die folgenden Punkte geeinigt.

Lebensarbeitszeitkonto

Für die Beschäftigten in der Flughafenfeuerwehr – egal, ob im 24-Stunden-Dienst oder Wechselschichtdienst – werden Lebensarbeitszeitkonten eingerichtet, die den aktiven Feuerwehrmitarbeitern einen vorzeitigen Ruhestand ermöglichen. Die Einrichtung des Lebensarbeitszeitkontos ist freiwillig. Das Konto wird durch Beiträge des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers gefüllt. Der Arbeitnehmer zahlt nach der Probezeit monatlich 3 Prozent seines Bruttoentgelts in das Konto ein. Im Nettoentgelt ist dies ein deutlich geringerer Betrag. Die Mitarbeiter können freiwillig auch weitere Entgeltbestandteile einbringen, um die Freistellungsphase zu verlängern. Die Arbeitgeberbeiträge sind nach Betriebszugehörigkeit gestaffelt:

0,5 - 3 Jahre   0,5 % des Entgelts

3 - 6 Jahre   1,0 % des Entgelts

6 - 10 Jahre   1,5 % des Entgelts

10 - 15 Jahre   2,0 % des Entgelts

15 - 20 Jahre   2,5 % des Entgelts

> 20 Jahre   3,0 % des Entgelts

Reduzierung der Schichten im 24-Stunden-Dienst

Die Feuerwehrbeschäftigten im 24-Stunden-Dienst können die Anzahl ihrer Jahresschichten in zwei Schritten reduzieren, ab dem 1. Juli 2015 von 142 auf 139 Schichten und ab dem 1. Oktober 2016 von 139 auf 136 Schichten. Der Arbeitgeber zahlt 70 Prozent des Entgelts für die wegfallenden Schichten weiter. 30 Prozent sind von den Mitarbeitern selbst zu tragen.

Altersteilzeit

Ziel des dbb ist es nach wie vor, für die Kollegen in der Feuerwehr einen früheren Eintritt in den Ruhestand durch Altersteilzeit zu erreichen. Da die Geschäftsführung plant, über Altersteilzeit für alle Flughafenbeschäftigten zu verhandeln, haben wir uns darauf geeinigt, diesen Verhandlungen nicht vorzugreifen. Wenn jedoch bis zum 31. März 2016 keine Altersteilzeitregelung für alle vereinbart worden ist, werden wir wieder in Verhandlungen über Altersteilzeitregelungen für die Feuerwehr eintreten.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung