Tarifkonflikt Kommunaler Nahverkehr Bayern

Es geht weiter! Arbeitgeber zu Verhandlungen bereit

Beim Tarifkonflikt im Kommunalen Nahverkehr Bayern zeichnet sich nach der ersten Phase der Arbeitskampfmaßnahmen Bewegung ab: dbb tarifunion und der Kommunale Arbeitgeberverband Bayern (KAV Bayern) nutzten die von der Gewerkschaft eingeräumte Streikpause, um sich auf die Wiederaufnahme der Verhandlungen zu einigen.

„Wir machen nun einen zweiten Anlauf und versuchen, eine Lösung am Verhandlungstisch hinzukriegen. Dabei kommt es darauf an, ob die Arbeitgeber Bewegung in den strittigen Arbeitszeitfragen zeigen. Solange wir verhandeln, werden wir aber selbstverständlich nicht streiken. Wir gehen allerdings davon aus, dass die Verkehrsunternehmen umgehend ihre Notfahrpläne außer Kraft setzen und den Fahrgästen wieder ihr volles Beförderungsangebot zur Verfügung stellen“, sagte Willi Russ, 2. Vorsitzender der dbb tarifunion und Verantwortlicher für die Tarifverhandlungen Nahverkehr.“

Die dbb tarifunion führt als „Tarifarm“ des dbb beamtenbund und tarifunion die Tarifverhandlungen für 38 Fachgewerkschaften des öffentlichen Dienstes und seiner privatisierten Bereiche bei Bund, Ländern und Kommunen, darunter die in der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) organisierten Beschäftigten im Kommunalen Nahverkehr Bayern. In diesem Bereich sind unter dem Dach der GDL 40 Prozent der gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten vereint.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung