Verband Bildung und Erziehung (VBE)

Engagement für sichere Schulwege und eigenständige Mobilität von Kindern

Der VBE unterstützt fortan die Aktionstage „„Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ des Deutschen Kinderhilfswerks und des ökologischen Verkehrsclub VCD.

An den Aktionstagen hatten sich zuletzt bundesweit über 70.000 Kinder aus 2.800 Klassen und Kindergartengruppen beteiligt. Gemeinsam setzen sich die beteiligten Kooperationspartner dafür ein, dass alle Kinder ihren Weg zur Schule oder Kita, wo es möglich ist, zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurückzulegen. Ideell und finanziell unterstützt wird das Projekt zudem vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). VBE Chef Udo Beckmann erklärte: „Es ist uns von jeher ein Anliegen, die eigenständige Mobilität von Kindern zu fördern. Zudem beobachten wir mit Sorge, dass viele Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht werden und dadurch gefährliche Situationen vor den Schulen entstehen. Wir freuen uns, mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem VCD zu kooperieren und die Aktionstage unterstützen zu können.“

Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes Holger Hofmann sagte: „Kinder brauchen für ihr Aufwachsen und für ihre Teilhabe und Teilnahme an der Gesellschaft Autonomie und Orientierung im öffentlichen Raum. Das Bewusstsein dafür muss bei Eltern, Lehrkräften und den politisch Verantwortlichen weiter gestärkt werden. Mit dem VBE konnten wir hierfür einen starken Partner gewinnen.“ Die Bundesvorsitzende des ökologischen Verkehrsclub Deutschland VCD Kerstin Haarmann betonte: „Viele Eltern bringen ihre Kinder im Elterntaxi zur Schule in dem Glauben, ihnen damit etwas Gutes zu tun. Dabei hat es für Kinder viele Vorteile, wenn sie selbstständig mit Rad, Roller oder zu Fuß zur Schule kommen. So lernen sie, sich sicher im Verkehr zu bewegen und tun zudem ihrer eigenen Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung