Einkommensrunde 2103: 24-Stunden-Mahnwache vor der Staatskanzlei in Düsseldorf

Am 25. Februar 2013 hat die dbb jugend nrw um 10 Uhr eine 24-stündige Mahnwache vor der Staatskanzlei in Düsseldorf eingerichtet. An der Arbeitstätte von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wollen die jungen Beschäftigten damit in der aktuellen Einkommensrunde mit den Ländern auf ihre Situation aufmerksam machen. Neben der geforderten Einkommenserhöhung um 6,5 Prozent steht für sie besonders das Thema "Übernahme" im Mittelpunkt.

„Unsere Landesmutter trägt die Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Sie wird ihrer Pflicht nicht gerecht, die Jugendlichen in den Landesverwaltungen nicht nur ausbilden zu lassen, sondern sie auch darüber hinaus zu beschäftigen“, moniert Markus Schallenberg, Vorsitzender der dbb jugend nrw.

Auch dbb jugend-Vize Marco Karbach unterstütze das Mahnwachen-Team vor der Staatskanzlei mit einem Besuch. „Es ist klasse, dass wir hier mit so vielen jungen und engagierten Beschäftigten Druck machen – das sollte die Arbeitgeber nicht kalt lassen“, so Karbach.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung