Tag der Steuergerechtigkeit

„Die Finanzverwaltung hat unzählige Existenzen gerettet“

„Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass eine starke Finanzverwaltung von fundamentaler Bedeutung für das Land ist“, so dbb Chef Ulrich Silberbach.

„Die Kolleginnen und Kollegen haben durch ihren Einsatz unzählige wirtschaftliche Existenzen gerettet, weil sie schnell und pragmatisch auf die Notlage ganzer Branchen reagiert haben. Die Steuerbehörden werden auch deshalb entgegen aller Klischees insbesondere von den meisten Unternehmen schon längst als verlässlicher Partner wahrgenommen – gerade in Krisenzeiten“, erklärte Silberbach zum diesjährigen „Tag der Steuergerechtigkeit“ am 29. September 2021. „Der Aktionstag wurde bereits 2015 von der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG), einem Mitglied unserer dbb-Familie, ins Leben gerufen, um auf die besondere Bedeutung dieses Verwaltungszweiges hinzuweisen. Die letzten Monate haben einmal mehr unterstrichen, wie berechtigt dieses Anliegen ist.“

Der DSTG-Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler, der auch dbb Vize ist, betonte, dass man in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf die internationale Steuergerechtigkeit lege: „Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) arbeitet derzeit zusammen mit fast 140 Staaten an einer neuen ‚Weltsteuerordnung‘, die im Oktober finalisiert werden und ab 2023 in Kraft treten soll. Obwohl wir uns nach heutigem Stand noch weitergehende Beschlüsse vorstellen könnten, ist das definitiv ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Dass sich so viele souveräne Staaten auf einen gemeinsamen Weg zu mehr Steuergerechtigkeit begeben, ist nicht zuletzt eine schöne Bestätigung für unseren Kurs der letzten Jahre und vor allem auch für die wichtige Arbeit der Kolleginnen und Kollegen.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung