Demo-Verzicht am 1. Mai

dbb jugend: Zur Bewältigung der Krise werden alle gebraucht

Erstmals seit vielen Jahren verzichten die Gewerkschaften in Deutschland und in vielen anderen Ländern auf die traditionellen Kundgebungen und sonstige Aktionen am 1. Mai. Jetzt gilt es, Solidarität auf andere Art zu zeigen.

Einst durch Gewerkschaften im Kampf für die Einführung eines Acht-Stunden-Tages initiiert, haben wir in der Vergangenheit gerade durch unseren Zusammenhalt viele Erfolge erkämpft. „Auch wenn wir den 1. Mai in diesem Jahr ruhiger als geplant begehen, so muss uns bewusst sein, dass es gerade in Zeiten wie diesen mehr denn je auf unsere Geschlossenheit, auf die Geschlossenheit zwischen den verschiedenen Berufsgruppen und unser aller Solidarität ankommt. Der öffentliche Dienst braucht uns jetzt! Er braucht uns alle, um diese Krise zu bewältigen!“, mahnt die Vorsitzende der dbb jugend, Karoline Herrmann.

 

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung