Landesbedienstete: dbb-Forderung steht

dbb jugend will 100 Euro mehr für Azubis und Anwärter und sichere Übernahmeperspektiven

6,5 Prozent Einkommensplus für die insgesamt rund eine Million Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst der Länder – so lautet die Forderung des dbb beamtenbund und tarifunion für die Einkommensrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), die Ende Januar 2013 startet. Außerdem soll es 100 Euro Gehaltserhöhung für Azubis und eine Übernahmegarantie geben.

Die dbb jugend hatte sich bei der Forderungsfindung engagiert für die Belange der jungen Beschäftigten eingesetzt und sich in der heutigen Sitzung der Bundestarifkommission des dbb für eine überproportionale Erhöhung der Auszubildenden- und Anwärtergehälter sowie eine Übernahme der Azubis nach erfolgreich absolvierter Ausbildung ausgesprochen. „Mit der Aufnahme des 100 Euro-Plus für den Berufsnachwuchs sowie der Übernahmezusage in das Forderungspaket bringen wir zum Ausdruck, dass sich der öffentliche Dienst auch in den Ländern personell für die Zukunft wappnen muss“, zeigte sich dbb jugend-Chefin Sandra Kothe nach der öffentlichen Bekanntmachung der Gewerkschaftsforderung zufrieden. „In den kommenden Jahren beläuft sich der Arbeits- und insbesondere der Fachkräftebedarf des öffentlichen Dienstes auf mindestens 700.000 Beschäftigte – auch in den Ländern. Wer sich vor diesem Hintergrund heute nicht mit attraktiven Bedingungen und Perspektiven um den Berufsnachwuchs kümmert, hat morgen verloren“, warnte Kothe die Länderarbeitgeber.

Hinzu komme in der anstehenden Einkommensrunde, dass die Gehaltsschere zwischen den Beschäftigten bei Bund und Kommunen einerseits und denen der Länder andererseits dringend geschlossen werden müsse, betonte die dbb jugend-Vorsitzende. „Der Einkommensnachteil der Landesbediensteten gegenüber ihren Kolleginnen und Kollegen bei Bund und Kommunen, die die gleiche Arbeit leisten, beläuft sich aktuell auf mehr als drei Prozent. Das ist weder leistungsgerecht noch fair“, kritisierte Kothe, „dieses Defizit muss aufgeholt werden.“ Die dbb jugend-Chefin betonte, dass man die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf den Beamtenbereich erwarte.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung