• v.l.n.r.: Sabrina Deiter, Matthäus Fandrejewski, Stefan Kopolt, Vanessa See, Sandra Kothe, Steven Werner, Sascha Titze

dbb jugend verstärkt Europaarbeit

„Die dbb jugend setzt heute ein starkes Zeichen für die gewerkschaftliche Europaarbeit“, sagte dbb jugend Bundesvorsitzende Sandra Kothe auf der ersten Sitzung der dbbj-Arbeitsgruppe „Jugend in Europa“ am 4. Juli in Berlin. „Die Arbeitsgruppe wird die Europaarbeit der dbb jugend mit Themenvorschlägen und eigenen Konzepten zu aktuellen Fragestellungen begleiten“, beschrieb Kothe die Aufgaben der sechsköpfigen AG. Auch werde die Gruppe die Gründung und den Aufbau der neuen CESI Youth unterstützen und helfen, das CESI Youth Camp im September in Ungarn vorzubereiten. Zum Sprecher wurde Steven Werner von der VBOB-jugend ernannt.

„Junge Menschen stehen europaweit vor großen Herausforderungen“, so Steven Werner. Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit stehe derzeit im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte. „Die kürzlich beschlossene Jugendgarantie ist ein wichtiger erster Schritt. Doch trotz großer Festakte bleiben noch viele Fragezeichen. Wie sieht es mit einer auch langfristig tragbaren Finanzierung aus? Wie können notwendige strukturelle Veränderungen auch tatsächlich in die Tat umgesetzt werden? Wie können prekäre Arbeitsverhältnisse verhindert werden?“ Die dbb jugend werde sich künftig noch stärker in die Diskussion um die Jugendstrategie der Europäischen Union einschalten.

Ausführlich diskutierte die Arbeitsgruppe die Arbeit der neu zu gründenden CESI Youth. „Der Austausch unter jungen Gewerkschaftern ist wichtig um zu gemeinsamen Lösungsvorschlägen zu kommen. Die CESI Youth und das CESI Youth Camp im September sind hierfür der richtige Ort“, so die dbb jugend-Vorsitzende. „In Europa gibt es riesige Unterschiede etwa bei der Jugendarbeitslosenquote. Doch sind viele Themen die gleichen, etwa die Frage nach der besten Ausbildung oder das Problem prekärer Beschäftigung. Die CESI Youth kann hier künftig als Plattform für Diskussionen dienen, aus denen konkrete Vorschläge erarbeitet werdend“, ergänzte Werner.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung