15. Kinder- und Jugendhilfetag

dbb jugend macht neugierig auf öffentlichen Dienst

Reger Andrang herrschte am Stand der dbb jugend beim 15. Kinder-und Jugendhilfetag, initiert von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder-und Jugendhilfe AGJ, der vom 3. bis 5. Juni 2014 unter dem Motto: „24/7 Kinder-und Jugendhilfe. viel wert. gerecht. Wirkungsvoll“ in Berlin stattfand.

Die dbb jugend, freie Trägerin der Jugendhilfe, beteiligte sich mit einem Stand in der Halle der Jugendverbände an der großen Fachmesse und machte mit einer Fotoaktion neugierig auf den öffentlichen Dienst: Interessierte konnten sich mit bereitstehendem Equipment aus dem öffentlichen Dienst, z.B. Feuerwehrhelm, Polizeimütze, Büromaterialien, Straßenwärterwarnweste, Posttaschen oder Steuerfahndungsweste an der Seite von „Horst“, dem großen dbb jugend-Maskottchen, fotografieren lassen. „Wir wollen die Diversität innerhalb der Jugendverbände im Deutschen Bundesjugendring darstellen und auch Kindern und Jugendlichen zeigen, wer so alles im öffentlichen Dienst arbeitet“, so dbb jugend-Vorsitzende Sandra Kothe am Stand der dbb-Jugendorganisation beim Besuch von Caren Marks, parlamentarischer Staatssekretärin im BMFSJ, und Johanna Uekermann, Bundesvorsitzende der Jusos.

Bundespräsident Joachim Gauck betonte in seiner Eröffnungsrede des Kinder- und Jugendhilfetags am 3. Juni 2014 den großen Wert der Nachwuchsarbeit: „Viel wert sind Ihre Aktivitäten gewiss. Viel wert – das wird jedoch oft umgemünzt in eine Frage und die lautet dann: Wie viel darf es kosten? Sie wissen: Ich kann hier keine Summen versprechen. Aber ich möchte Sie zumindest ermutigen: Es lohnt sich, die Wertedebatte eng mit den Budgetverhandlungen zu verknüpfen. Nur wenn immer wieder deutlich gemacht wird, warum Kinder- und Jugendhilfe unverzichtbar ist, werden Mehrheiten zusammenkommen, um Angebote auch zu finanzieren.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung