CESI-Fachtagung: Zusammenarbeit in Europa

dbb jugend: Junge Beschäftigte fit für europäische Verwaltungs-Zusammenarbeit machen

Die öffentlichen Dienste müssen insbesondere ihren Berufsnachwuchs fit für die europäischen Herausforderungen machen. Das forderte dbb jugend-Vize Michael Gadzalla anlässlich eines Treffens von Gewerkschaftern aus allen Teilen Europas am 28./29. Juni 2012 in Luxemburg, wo man auf Einladung der Akademie Europa der CESI über die transnationale Verwaltungszusammenarbeit diskutierte.

„Um die Zusammenarbeit der Verwaltungen in Europa zu stärken, bedarf es einer besseren Förderung im öffentlichen Dienst, etwa durch Fortbildungen oder die Unterstützung bei Auslandspraktika. Die Arbeitgeber müssen gezielt junge Menschen unterstützen, europäische Kompetenzen zu erwerben“, forderte Michael Gadzalla in Luxemburg. Gerade die jungen Menschen im öffentlichen Dienst könnten der Verwaltungszusammenarbeit eine neue Richtung geben.

Unterstützt wurde Gadzallas Forderung von Milena Grion, die ein Europafortbildungsprogramm in Italien leitet: „Ein großes Hindernis für vertiefte Kooperationen ist das mangelnde Verständnis für kulturellen Unterschiede vor allem in der Verwaltung. Es ist wichtig, die Mitarbeiter darauf vor-zubereiten.“ Dabei sei es zum Beispiel von großem Vorteil, Trainingskonzepte für Europakompetenz in den angrenzenden Ländern aufeinander abzustimmen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung