Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG)

Corona-Proteste: Wendt warnt vorzunehmender Gewalt

Der DPolG Bundesvorsitzende Rainer Wendt erwartet immer größere Proteste gegen den Corona-Kurs der Regierung und warnte im Gespräch mit FOCUS Online am 5. Januar 2022 vor neuen Gewalt-Szenarien.

Der Rechtsstaat werde „in nie gekannter Weise“ herausgefordert, so Wendt. „Leider muss man damit rechnen, dass die Proteste sich verstärken und es zu neuen Formen der Auseinandersetzung kommen kann. Dazu zählen ausdrücklich auch unfriedliche Aktionen.“ Allein zum Wochenbeginn hätten überall in Deutschland mehrere zehntausend Menschen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie demonstriert, oft bei nicht genehmigten „Spaziergängen“. Zwar seien die Aktionen größtenteils friedlich gewesen, in einigen Städten sei es jedoch zu Gewaltausbrüchen gekommen, bei denen mehrere Polizisten verletzt wurden.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung