Deutscher Philologenverband (DPhV)

Corona: Kultusministerkonferenz soll klare Beschlüsse fassen

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage an den Schulen hat der DPhV am 9. Dezember 2021 von der Kultusministerkonferenz (KMK) klare Beschlüsse gefordert.

„Guten Unterricht sicherstellen, Lehrkräfte vorrangig boostern, PCR-Pooltestungen für die Schulen umsetzen und rechtzeitig und verlässlich an Eltern, Schüler und Lehrkräfte kommunizieren, wann die Weihnachtsferien in jedem Bundesland beginnen sollen“, so fasste die DPhV Vorsitzende Susanne Lin-Klitzing die Erwartungen zusammen.

„Unser Ziel ist guter Unterricht, und das am besten in Präsenz, wenn sichere Bedingungen dafür durch die Politik rechtzeitig geschaffen werden. Keine unserer Forderungen ist überraschend. Und sie dienen Eltern, Schülern und Lehrkräften. Auch zuverlässige Tests und ökonomisches Testen, also PCR-Pool-Testungen, sollten in der jetzigen Situation eine Selbstverständlichkeit sein“, so die DPhV Chefin.

Der Deutsche Philologenverband trete außerdem entschieden gegenüber den Kultusministerinnen und Kultusministern dafür ein, Lehrkräften nicht noch weitere Arbeit zuzumuten, wenn sie in ihrem Land die Präsenzpflicht für die Schülerinnen und Schüler aufheben. „Keine Zusatzbelastung für Lehrkräfte durch die Aufhebung der Präsenzpflicht. Aber eine rechtzeitige Kommunikation seitens der Politik für eine solide Planung des Unterrichts – das erwarten wir sowohl für die Zeit bis zu den Weihnachtsferien als auch für die Zeit bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres bis Ende Januar. Nur so können wir guten Unterricht für die Schülerinnen und Schüler planen und durchführen“, so Lin-Klitzing.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung