Tarifkonflikt bei Charité-Tochter CFM

CFM-Beschäftigte stimmen für Arbeitskampf

Mit 96,03 Prozent hat sich eine sehr deutliche Mehrheit der von der dbb tarifunion vertretenen Beschäftigten der Charité Facility Management GmbH (CFM) für Arbeitskampfmaßnahmen ausgesprochen. Das ist das Ergebnis der per Briefwahl durchgeführten Urabstimmung, deren Auszählung am 9. September 2011 beendet wurde.

Gregor Klöcker, Verhandlungsführer der dbb tarifunion, sagte: „Das Ergebnis zeigt: Die Geduld der Beschäftigten ist am Ende. Durch ihre Verweigerungshaltung hat die Arbeitgeberseite diesen Tarifkonflikt auf die Spitze getrieben. Wenn es nun zu Streiks kommt, hat das die CFM-Geschäftsführung zu verantworten.“

Bereits seit dem 31. Mai 2011 verhandelt die dbb tarifunion mit der CFM über die Einführung eines Manteltarifvertrages und einer Entgeltordnung, um faire Löhne für alle CFM-Beschäftigten zu garantieren.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung