BTB warnt vor Privatisierung der Bundesfernstraßen

Die Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaften BTB hat am 12. Mai 2017 erneut vor einer Privatisierung der Bundesfernstraßen gewarnt. Diese hätte Mehrausgaben und mehr Risiken für den Staat zur Folge und müsse daher von den Abgeordneten des Bundestages bei der anstehen-den Gesetzgebung, mit der die Zuständigkeit für die Fernstraßen von den Ländern auf den Bund übergeht (dbb aktuell berichtete), ausgeschlossen werden.

Der BTB habe seit mehr als einem Jahrzehnt eine angemessene Personalausstattung der Straßenbauverwaltungen der Länder und eine Weiterentwicklung der Auftragsverwaltung gefordert. Der Fachkräftemangel sei nach wie vor die Hauptursache des bestehenden Investitionsstaus. Bei der anstehenden Umstrukturierung müssten die Beschäftigten daher Zusagen zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze und Arbeitsstandorte erhalten, da sonst wachsende Personallücken zu befürchten seien.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung