VDR

Bildungskongress – Moderne Schulen schaffen

Der Deutsche Realschullehrerverband diskutiert neue Wege der Lehrkräftebildung und Bildungszusammenarbeit.

„Dem Lehrkräftemangel kann man auf Dauer nur mit einer qualitativ hochwertigen Lehrerausbildung an den Universitäten begegnen! Die Lehrerbildung muss endlich aus dem Schattendasein des geduldeten, undifferenzierten und der Wissenschaftlichkeit bzw. Fachlichkeit entrückten Studienganges an den Universitäten heraus“, forderte der Bundesvorsitzende des Deutschen Realschullehrerverbands (VDR) und dbb Vize Jürgen Böhm am 2. Juni 2022 auf einem gemeinsamen Bildungskongress von Friedrich-Naumann-Stiftung, German_U15 und dem VDR in Berlin.

„Die Politik erkennt nach und nach, dass die ewigen Diskussionen um Beamtenstatus und Einstiegsbesoldung die Attraktivität des Lehrberufes massiv geschwächt haben. Eine Kehrtwende ist in manchen Bundesländern absehbar. Ein Erfolg, den wir uns gemeinsam mit unseren Landesverbänden auf die Fahnen schreiben dürfen“, stellte der VDR-Bundesvorsitzende fest.

Woran es noch hapere, sei die mitunter völlig unzureichende und undifferenzierte universitäre Ausbildung. Auch die zweite Stufe der Lehrerausbildung, das praxisnahe Referendariat, das in manchen Bundesländern fast völlig eingestampft wurde, trage zur Entprofessionalisierung des Lehrberufes bei. Eine zweijährige Praxisphase sei jedoch der Schlüssel zum späteren Erfolg sowohl für die Lehrkräfte als auch letztlich die Schülerinnen und Schüler.

„Viele leistungsstarke Abiturienten scheuen den Lehrberuf, da die Orientierung an Leistung in den vergangenen Jahren an den Schulen zunehmend in den Hintergrund gedrängt wurde. Übertrittsbedingungen wurden eingeebnet, über die Rolle von Noten wurde immer mehr diskutiert und Schulen mutierten zur Reparaturwerkstatt der Gesellschaft. An Schulstrukturen wurde über Jahre herumexperimentiert. Statt Bildung und Inhalte standen oft ‚pädagogische Spielwiesen und ideologische Steckenpferde‘ im Mittelpunkt“, stellte Böhm fest.

Für eine zukunftsorientierte Lehrerbildung brauche es vor allem: 1. Eine klare leistungsorientierte, differenzierte, abschlussbezogene Lehrkräfteausbildung. 2. Die Vermittlung hoher Fachlichkeit und pädagogischer Umsetzbarkeit. 3. Ausreichend Ressourcen für die zwei Phasen der Lehrkräfteausbildung. 4. Ein Referendariat mit 24 Monaten. 5. Inhalte in der Lehrkräfteausbildung, die sich an den Realitäten der modernen Welt orientieren, wie Digitalisierung, ökonomische Bildung und nachhaltige Entwicklung. 6. Die Aufstockung des Ausbildungspersonals an den Universitäten und im Vorbereitungsdienst. 7. Möglichkeiten der Weiterentwicklung oder auch des Ausstieges nach dem Lehramtsstudium. 8. Den Ausbau der Weiterbildungs- und Qualifikationsphase für Lehrkräfte als Bestandteil der Unterrichtsverpflichtung.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung