Gewerkschaft Bundesbeschäftigte (vbob)

Beschäftigtenbefragung in der Bundesverwaltung gestartet

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat der vbob am 31. Mai 2021 eine Befragung für alle Beschäftigten in der Bundesverwaltung gestartet.

Ziel der Initiative des vbob als Partnerorganisation der Arbeitsforscher der Universität Heidelberg ist die faktenbasierte Einschätzung der Verbesserungsoptionen für gesundes Arbeiten in der Bundesverwaltung. Die Befragung wird anonymisiert und online durchgeführt und dauert etwa 20 Minuten.

Der vbob Bundesvorsitzende Frank Gehlen sagte zum Start der Befragung: „Wer mit uns gemeinsam die Bedingungen der Arbeit in der Bundesverwaltung gesund und zukunftsfähig gestalten möchte, sollte von der freiwilligen Möglichkeit Gebrauch machen und sich an der Befragung beteiligen. Sie entspricht allen datenschutzrechtlichen Vorgaben und niemand braucht sich Sorgen zu machen, das eine Einzelmeinung zurückführbar auf eine Person sein wird.“

Auf die Befragung zur Ist-Situation am Arbeitsplatz folge durch die Uni Heidelberg eine Datenaufbereitung für die gesamte Bundesverwaltung. „Diese wird es ermöglichen, durch Ihre Rückmeldungen, also aus der Bundesverwaltung heraus und nicht von Dritten, gemeinsam die Zukunft der Arbeit in der Bundesverwaltung für die kommenden Jahre mitzugestalten. Ich werbe auch aus diesem Grund bei allen Kolleginnen und Kollegen für die Teilnahme“, so der vbob Chef.

Die Befragung ist über den folgenden Link erreichbar: https://www.unipark.de/uc/MEgA/Bundesverwaltung/

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung