dbb Branchentage fortgesetzt

Beschäftigte fordern finanzielle Wertschätzung

Mit Kolleginnen und Kollegen der vbba Gewerkschaft für Arbeit und Soziales und des VDStra. Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten, sind die virtuellen Branchentagen des dbb zur Vorbereitung der Einkommensrunde 2020 in der vergangenen Woche fortgesetzt worden.

„Die Beschäftigten der BA gehen sehr selbstbewusst in die Einkommensrunde“, fasste Volker Geyer, Fachvorstand Tarifpolitik des dbb, das vbba Meeting am 5. August 2020 zusammen, „auch sie waren es, die das Land auf Kurs gehalten haben. Sie waren es, die die Zusagen der Politik umgesetzt haben. Zu Recht wurden sie darum sofort als systemrelevant eingestuft, was auch die BA ihnen schriftlich bestätigt und gedankt hat. Die Kolleginnen und Kollegen erwarten aber eine konkrete finanzielle Wertschätzung“, so Geyer weiter.

Am gleichen Tag diskutierten VDStra-Mitglieder mit dem Bundesvorsitzenden des dbb beamtenbund und tarifunion Ulrich Silberbach über ihre Arbeit in Zeiten von Corona. Dabei machten sie deutlich, warum die Arbeit der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten in der Corona Krise systemrelevant ist. Auch in diesen schweren Zeiten sind die Kolleginnen und Kollegen aus dem Straßenbetriebsdienst unter Gefahr für Leib und Leben rausgefahren und haben dafür gesorgt, dass die Straßen sicher sind. „Gute Zeiten, schlechte Zeiten für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes“ fasste der dbb Chef Ulrich Silberbach die bisherigen Gespräche zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgeber von Bund und Kommunen zusammen. „Erst loben die öffentlichen Arbeitgeber die gute Arbeit der Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst während der Corona Pandemie, nur um dann noch vor den anstehenden Tarifverhandlungen zu mauern. Klatschen allein genügt aber nicht.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung