BBW: Am dualen Krankenversicherungssystem festhalten

Der BBW – Beamtenbund Tarifunion (BBW) hat am 30. August 2017 an die Politik appelliert, am dualen Krankenversicherungssystem festzuhalten, um auch in Zukunft eine gute medizinische Versorgung für alle Bürgerinnen und Bürger vorhalten zu können. Eine Einheitsversicherung, wie sie von der SPD, den Grünen und Teilen der Linken favorisiert werde, könne diesem Anspruch nicht gerecht werden.

Eine erzwungene Überführung der Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wäre „ein Experiment, das nicht funktionieren wird“, sagte BBW-Chef Volker Stich. Zudem sei einer solcher Schritt verfassungsrechtlich höchst bedenklich. Denn eine solche Umstellung führe dazu, dass Beamte einen deutlich höheren Betrag für ihre Krankenversicherung aufbringen müssten als bisher. Daher würden Beamte und Versorgungsempfänger letztlich die Überführung in die GKV mit einem Einkommensverlust bezahlen, was einem Eingriff in die Alimentation gleichkomme.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung