dbb Hessen beklagt mangelnde Not-Kinderbetreuung

Ausweitung der Regelungen für Sonderurlaub angemahnt

Die Einführung einer Maskenpflicht in Hessen sieht der dbb Hessen als einen richtigen und nachvollziehbaren Schritt in Richtung einer Normalisierung des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens. „Wenn die Masken zu einer Verbesserung der Situation beitragen, ohne dass die Ansteckungsrate gleich wieder ansteigt, begrüßen wir diese Maßnahme“, sagte der dbb Landesvorsitzende Heini Schmitt am 22. April 2020. Vor allem den psychologischen Aspekt dürfe man dabei nicht außer Acht lassen. „Auch, wenn die Schutzfunktion diskutiert wird, kann eine Maske den Menschen ein gewisses Gefühl von Sicherheit vermitteln, aber auch gleichzeitig an die Einhaltung der Abstandsregeln erinnern“, so Schmitt. „Denn zurück in der Normalität sind wir noch lange nicht.“

Letzteres erlebten auch viele Beschäftigte des öffentlichen Dienstes weiterhin – auch beim Thema Kinderbetreuung. Denn Schulen und Kitas werden noch eine ganze Weile brauchen, bis sie wieder für alle Kinder zur Verfügung stehen. Zwar gebe es einige Berufsgruppen, die als systemrelevant gelten und für die infolge dessen eine Kinderbetreuung gewährleistet sei. Allerdings lasse die Regelung aus Sicht des dbb Hessen noch Berufsgruppen außen vor. So haben sich etwa Bedienstete beim Zoll, aber auch bei den Justizwachtmeistern an dbb Fachgewerkschaften gewandt und um Unterstützung gebeten. „Gerade bei fest vorgegebenen Präsenzzeiten, wenn kein Homeoffice möglich ist, ist das problematisch“, sagte Schmitt. Deshalb appelliere er dringend an die Landesregierung, die Ausweitung der Kinderbetreuung für diese Berufsgruppen auf den Weg zu bringen. "Da wir uns des hohen Übertragungsrisikos gerade bei Kindern bewusst sind, sollte parallel dazu auf die Ausweitung der Regelungen für Sonderurlaub gesetzt werden, wie man es jüngst bei den Bundesbeamten getan hat“, regte Schmitt an.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung