Verband der Beamten der Bundeswehr (VBB)

Absage an Privatisierungen im Rüstungsbereich

Wolfgang Hellmich, der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag hat am 13. Oktober 2018 hat Überlegungen zur Privatisierungen des Rüstungsbereichs der Bundeswehr eine Absage erteilt. Der VBB begrüßte die Aussage.

Die Beschaffung von Rüstungsgütern sei eine staatliche Aufgabe, erklärte Hellmich bei den „Petersberger Gesprächen zur Sicherheit“ in Königswinter. Die Aufgabe sei von Beamten und Soldaten wahrzunehmen, die auf den Staat vereidigt seien, und nicht von privaten Dienstleistern. Der VBB teilte außerdem die Einschätzung des Abgeordneten, dass größere Umorganisationen unterbleiben müssten. Sie würden zu einer weiteren Belastung des Beschaffungswesens der Bundeswehr führen, ohne Aussicht auf schnelle Erfolge.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung