Deutsche Zoll und Finanzgewerkschaft (BDZ)

2.600 Neueinstellungen für die Zollverwaltung

Die Zollverwaltung plant im August 2022 insgesamt mehr als 2.600 Nachwuchskräfte einzustellen. Dabei sollen im mittleren Dienst 1.650 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung und im gehobenen Zolldienst 950 Nachwuchskräfte ihr Studium beginnen. Darüber hinaus sollen 32 Studierende im Bereich Verwaltungsfachinformatik eingestellt werden. Auch der Aufstieg vom mittleren in den gehobenen Dienst soll parallel weiterhin angeboten werden.

Neben altersbedingten Personalabgängen sorgt das ständig wachsende Aufgabensektrum der Zollverwaltung für einen hohen Personalbedarf. Für den BDZ sind die weiterhin hohen Einstellungszahlen daher unumgänglich, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.

Die hohen Einstellungszahlen führen in der fachtheoretischen Ausbildung an den Standorten des Bildungs- und Wissenschaftszentrums zu einem weiter erhöhten Raum- und Lehrendenbedarf. Hier fordert die BDZ Jugend daher die Politik und die Verwaltung auf, entsprechende Haushaltsmittel zur Verfügung zu stellen und den Ausbau der Kapazitäten zügig

voranzubringen. Der BDZ konnte hier bereits einige Erweiterungen und Verbesserungen anstoßen – etwa die geplante Errichtung eines weiteren Ausbildungsstandortes des BWZ in Erfurt zum August 2022.

Auch während der praktischen Ausbildung führt das gewissenhafte Einarbeiten der jungen Anwärterinnen und Anwärter zu einem erheblichen Arbeitsaufwand. Hier fordert der BDZ, die damit betrauten Kolleginnen und Kollegen ausreichend zu entlasten und ihnen Wertschätzung entgegenzubringen. Dafür sei ein Konzept der Generalzolldirektion zur Bereitstellung und Motivation von genug Ausbildungsbeamtinnen und -beamten bei den Hauptzollämtern überfällig. Auch die Generalzolldirektion müsse sich künftig stärker bei der fachlichen Ausbildung von Nachwuchskräften einbringen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung