Schwänzen der Berufsschule

Das Landesarbeitsgericht Hessen hat der Klage eines Auszubildenden auf Aufrechterhaltung eines Ausbildungsvertrages, der wegen mehrmaligem unentschuldigtem Fernbleiben von der Berufsschule gekündigt wurde, stattgegeben.

 

Da ein Ausbildungsverhältnis überwiegend erzieherische Aufgaben erfüllt und nicht primär auf die Erbringung einer Leistung zielt, ist der Ausbildungsbetrieb verpflichtet, vor dem Ausspruch der Kündigung alle pädagogischen Möglichkeiten auszuschöpfen. An die Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses sind nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes wesentlich strengere Maßstäbe anzulegen, als an die eines regulären Arbeitsverhältnisses. Daher kann eine fristlose Kündigung, die sich nur auf wiederholt unentschuldigtes Fehlen in der Berufsschule stützt, nicht rechtmäßig sein.

 

(LAG Hessen, Urteil vom 26. Mai 2000 - 11 Sa 1107/99)

zurück