Heilkur/Heilverfahren

Eine Regelung ist in § 22 Abs. 1 TVöD bzw. § 22 Abs. 1 TV-L enthalten. Danach gilt eine Arbeitsverhinderung in Folge einer Maßnahme der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation als unverschuldete Arbeitsunfähigkeit, die einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bis zu einer Dauer von sechs Wochen auslöst.

 

Mehr zum Thema

Entgeltfortzahlung

TVöD

TV-L

 

zurück