Flughafen Frankfurt-Hahn: Tarifgespräch Flughafenfeuerwehr

Am 7. Juni 2018 hat sich die Verhandlungskommission des dbb für die Flughafenfeuerwehr am Flughafen Frankfurt-Hahn, die aus Mitgliedern der komba gewerkschaft besteht, mit der Geschäftsführung des Flughafens zu einem ersten Tarifgespräch getroffen.

Arbeitsbedingungen verbessern

 

Ziel des dbb ist es, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten bei der Flughafenfeuerwehr weiter zu verbessern. Die besonderen Belastungen durch die 24-Stunden-Dienste und die hohen körperlichen Anforderungen an die Kollegen müssen besser berücksichtigt werden. Die zentralen Punkte in den nun beginnenden Tarifverhandlungen werden deshalb unter anderem die Schichtanzahl im 24-Stunden-Dienst und eine verbesserte Absicherung im Fall der Atemschutzuntauglichkeit sein.

 

Als nächster Termin für die Tarifverhandlungen wurde der 20. Juni 2018 vereinbart.

 

Hintergrund

Im Jahr 2008 hat der dbb einen Tarifvertrag für die Flughafenfeuerwehr am Flughafen Frankfurt-Hahn abgeschlossen, der unter anderem Regelungen zu Eingruppierung, Arbeitszeit, zusätzlicher Pauschalvergütung und Zuschlägen für Feuerwehrleute enthält. Im Jahr 2015 wurden diese Regelungen erneut verbessert. Es wurde eine tarifliche Vereinbarung zu Lebensarbeitszeitkonten eingeführt, die den Beschäftigten eine Freistellung von der Arbeit vor der Rente ermöglicht. Außerdem wurde die Anzahl der Jahresschichten im 24-Stunden-Dienst verringert.

 

zurück