Gewerkschaftstag des dbb Hessen

Digitalisierung erfordert Mentalitätswandel

  • Ulrich Silberbachdbb Chef Ulrich Silberbach
  • Schäfer-Gümbel, Schmitt, BouffierDer wiedergewählte Vorsitzende des dbb Hessen, Heini Schmitt (Mitte), mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, rechts) und dem hessichen Fraktions- und Partei-Vorsitzenden der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel.

Der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach hat in der Debatte über die Digitalisierung mehr Praxisbezug gefordert.

„Alle reden vom ‚Megatrend Digitalisierung‘. Die Debatte wird aber oft zu abstrakt und – etwa im Fall des öffentlichen Dienstes – nicht genug aus Sicht der Bürger und Beschäftigten geführt“, mahnte Silberbach beim Gewerkschaftstag des dbb Hessen am 26. Mai 2018. „Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein. Wie auch immer sich die Welt in Zukunft weiterentwickelt: Die Menschen und ihre Bedürfnisse dürfen nie aus dem Blick geraten.“

 

Natürlich müssten grundlegende Voraussetzungen wie etwa der Ausbau der Infrastruktur zentral koordiniert und schnell vorangetrieben werden. „Der Breitbandausbau ist aber eines der wenigen Projekte, auf dessen Notwendigkeit sich alle Beteiligten einigen können. Danach wird es dünn, weil jeder Akteur beim Thema ‚Digitalisierung‘ andere Schwerpunkte setzt“, so der dbb Chef. Schon im öffentlichen Dienst zeige sich diese Vielfalt: „Der Anspruch von Lehrern, Schüler auf eine digitale Welt vorzubereiten, ist etwas völlig anderes, als die Einführung einer elektronischen Akte in der Verwaltung.“

 

Mit dem technischen Fortschritt müsse daher ein Mentalitätswandel einhergehen. „Digitalisierung ist kein Projekt, dass man von oben verordnet, einmal umsetzt und dann zu den Akten legen kann. Es ist auch nicht damit getan – um es ganz einfach zu sagen – E-Mails statt Briefe zu schreiben. Stattdessen müssen wir die Art und Weise, wie wir beispielsweise Verwaltungsdienstleistungen erbringen, ganz neu denken und konsequent an den Bedürfnissen der Bürger und der Beschäftigten ausrichten. Das erfordert dauerhaft und flächendeckend mehr Know-how und Ressourcen. Langfristig wird sich diese Investition rechnen.“

Schmitt erneut Chef des dbb Hessen

Silberbach gratulierte dem Chef des dbb Hessen, Heini Schmitt, zu seiner Wiederwahl. Der Gewerkschaftstag des dbb Landesbundes hatte ihn mit fast 99 Prozent der abgegebenen Stimmen in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. „Dir und der gesamten Landesleitung wünsche ich alles Gute, viel Kraft und Erfolg beim Einsatz für die Interessen der Kolleginnen und Kollegen“, so der dbb Bundesvorsitzende. Neben Schmitt wurden auch alle stellvertretenden Vorsitzenden des dbb Hessen von den Delegierten wiedergewählt.

 

zurück