Sicherheitskräfte an Flughäfen

Tarifverhandlungen starten nächste Woche

Am 17. Oktober 2018 starten die Tarifverhandlungen zwischen dem dbb und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS). Zunächst soll über das Entgelt verhandelt werden. Die Verhandlungskommission des dbb hat ihre Forderungen Ende August beschlossen und der Arbeitgeberseite nun zum Verhandlungsauftakt zugeschickt.

Die Kernforderungen des dbb sind:

 

Deutliche Entgelterhöhung

  • § 5 LuftSiG: 19,50 Euro Stundenentgelt
  • §§ 8, 9 LuftSiG: Schließung der Entgeltspreizung zwischen den Bereichen § 5 und §§ 8, 9 LuftSiG
  • Service: 12,60 Euro Stundenentgelt
  • Zusätzliche Entgeltstufen nach Betriebszugehörigkeit von 10 und 25 Jahren
  • Ausgleich für Wegezeiten außerhalb der Arbeitszeit
  • 12 Monate Laufzeit

Höhere Zeitzuschläge

  • Überstunden- / Mehrarbeitszuschlag: 30 Prozent
  • Zahlung des Überstunden- / Mehrarbeitszuschlags ab Überschreiten der Regelarbeitszeit nach Arbeitsvertrag
  • Zuschlag für Sonntagsarbeit: 50 Prozent
  • Zuschlag für Feiertagsarbeit: 125 Prozent
  • Oster- und Pfingstsonntag gelten zusätzlich als Feiertage
  • Nachtarbeitszuschlag: 25 Prozent
  • Zuschläge kumulierbar; Ausnahme: Sonn- und Feiertagszuschläge, bei deren Zusammentreffen der höhere Zuschlag zu zahlen ist

Neue Eingruppierungssystematik

Vereinbarung einer neuen Eingruppierungssystematik, unter anderem mit zusätzlichen Entgeltgruppen für Vorgesetzte und administrative Beschäftigte

 

Auch zum Thema Manteltarifvertrag hat die Verhandlungskommission des dbb Forderungen beschlossen. Hierüber soll erst im Anschluss an die Entgeltregelungen verhandelt werden.

 

Hintergrund

Neben regional vereinbarten Entgelttarifverträgen für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb im Jahr 2013 mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind. Diese Mantelregelungen hat der dbb zum Jahresende gekündigt. Die Entgeltregelungen wurden ebenfalls gekündigt.

Der dbb setzt sich für einen bundesweit geltenden Entgelttarifvertrag, verbesserte Mantelregelungen sowie eine Neuregelung des Entgeltrahmens – unter anderem der Zeitzuschläge – ein. Inzwischen ist auf Arbeitgeberseite nicht mehr der BDSW, sondern der BDLS für die Luftsicherheit zuständig.

 

zurück