SAG Stuttgart Airport Ground Handling GmbH

Schwieriger Start bei Auftaktverhandlungen

  • Pictogramm Flughaefen

Am 23. Oktober 2019 hat der dbb gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di die Auftaktrunde zu den Tarifverhandlungen bei der SAG geführt und den Arbeitgebern die Forderungen vorgestellt und erläutert. Ein Angebot der Arbeitgeber steht bisher aus.

Erhebliche Steigerung des Entgeltes und Anhebung des GLL gefordert

Eine Kernforderung ist die deutliche Anhebung der Stundenlöhne im mindestens zweistelligen Prozentbereich. Zudem muss die Entgelttabelle im Sinne der Beschäftigten weiterentwickelt und neu justiert werden. Weitere wichtige Punkte sind eine stärkere Berücksichtigung der Seniorität, die Anhebung des GLL und die Erhöhung der Zuschläge, insbesondere für Sonn- und Feiertagsarbeit sowie die Einführung von Überstundenzuschlägen.

 

Spürbare Entlastung der Beschäftigten verlangt

Vor dem Hintergrund, dass die physischen Belastungen und das Arbeitsvolumen der Beschäftigten stetig steigen und viele Beschäftigte bereits jetzt am Limit arbeiten, müssen sich die Arbeitsbedingungen deutlich verbessern. Hier fordert der dbb spürbare Entlastungen der Beschäftigten, zum Beispiel durch Einführung von mehr Entlastungstagen und einer besseren Schichtverteilung. Generell werden Veränderungen verlangt, die eine bessere Planbarkeit und familienfreundlichere Gestaltung der Arbeitszeit ermöglichen.

 

Arbeitgeber weist Forderungen zurück

Die Arbeitgeberseite hat die Forderungen als vollkommen überzogen bezeichnet und als deutlich zu hoch und nicht praktikabel zurückgewiesen. Die Arbeitgeber haben angekündigt, die Forderungen zunächst in ihren Gremien intern zu bewerten. Ein eigenes Angebot wurde uns nicht vorgestellt. Die Verhandlungen werden am 26. November 2019 fortgesetzt.

 

zurück