Demo in Nürnberg

Strehle: Junge Beschäftigte halten öffentlichen Dienst zukunftsfähig

  • Christoph Strehle auf der Demo in Nürnberg

Zwei Tage vor Beginn der dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des Landesdienstes haben sich am 26. Februar 2019 auch in Nürnberg zahlreiche junge Beschäftigte in den Demonstrationszug durch die Innenstadt eingereiht.

„Bewaffnet“ mit Trillerpfeifen und pinkfarbenen dbb-Ratschen forderten sie die Arbeitgeber lautstark auf, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Auf der abschließenden Kundgebung fand der stellvertretende Vorsitzende der dbb jugend Bund Christoph Strehle deutliche Worte für das Taktieren der Arbeitgeber.

 

„Im Kampf um die besten Köpfe werden die öffentlichen Arbeitgeber immer mehr zu zahnlosen Tigern“, sagte Strehle. „Deshalb sind unsere Forderungen keineswegs unverschämt, sondern dringend notwendig: Um weiterhin gute Nachwuchskräfte zu bekommen, müssen wir sicherstellen, dass der öffentliche Dienst zukunftsfähig bleibt“.

 

Zur Demonstration waren mehr als 1.700 Beschäftigte des Landesdienstes aus ganz Bayern in Nürnberg zusammengekommen. Begleitet wurde die Aktion von einem ganztägigen Warnstreik.

 

zurück