Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Sicherheitskräfte an Flughäfen: Verhandlungen vertagt

In der dritten Verhandlungsrunde für die Sicherheitskräfte an den Verkehrsflughäfen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben die Gewerkschaften und die Arbeitgeberseite konstruktive Gespräche geführt.

Wir haben gewerkschaftsintern und gemeinsam mit der Arbeitgeberseite verschiedene Modelle für einen Tarifabschluss durchgespielt und mögliche Kompromisse ausgelotet.

 

Die Gespräche sind jedoch noch nicht so weit fortgeschritten, dass ein Durch-bruch in den Verhandlungen erzielt werden konnte. Es hat deshalb noch keine Annäherung bei den unterschiedlichen Positionen gegeben. Wir sind jedoch optimistisch, dass eine Einigung möglich ist.

 

Die Verhandlungen werden in der kommenden Woche am 28. Januar 2016 fortgesetzt.

 

Hintergrund

Neben den in den einzelnen Bundesländern abgeschlossenen Entgelttarifverträgen für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb im Jahr 2013 mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind.

Nach Abschluss dieses Manteltarifvertrags war eine einheitliche Neuregelung des Entgeltrahmens – unter anderem der Zeitzuschläge – geplant. Verhandlungen zu diesem Thema wurden Ende des Jahres 2014 aufgenommen, sind aber derzeit unterbrochen. Der dbb setzt sich weiter dafür ein, dass diese Verhandlungen in naher Zukunft fortgesetzt werden, damit auch hier dringend notwendige Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden können.

 

zurück