Berlin und Brandenburg

Sicherheitskräfte an Flughäfen: Mitglieder stimmen für Tarifkompromiss

In der letzten Verhandlungsrunde für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen in Berlin und Brandenburg am 21. Dezember 2016 hatte uns die Arbeitgeberseite ein Angebot vorgelegt, über das der dbb in einem mitglieder-info vom gleichen Tag informiert hat. Wie angekündigt, hat der VPS in der komba in den letzten beiden Wochen eine schriftliche Mitgliederbefragung durchgeführt. In der Befragung haben 81,25 Prozent der Mitglieder für die Annahme des Angebots gestimmt oder sich enthalten, 18,75 Prozent haben dagegen gestimmt.

 

dbb hat Annahme des Angebots erklärt

Auf der Grundlage dieses Ergebnisses der Mitgliederbefragung hat der dbb gegenüber der Arbeitgeberseite die Annahme des Angebots vom 21. Dezember 2016 erklärt. Der erste Schritt der Entgelterhöhung wird nun ab dem laufenden Monat Januar 2017 wirksam.

Die Ergebnisse im Überblick

Die Stundenentgelte werden ab dem 1. Januar 2017 erhöht. Die Erhöhungen erfolgen im Bereich § 5 LuftSiG in zwei Stufen, in den Bereichen §§ 8, 9 LuftSiG (PWK) und §§ 8, 9 LuftSiG in drei Stufen. Die Regelungen haben eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018.

 

  • ab 01.01.2017
  • ab 01.01.2018
  • ab 01.09.2018
  • § 5
  • 16,70 Euro
  • 17,12 Euro
  • §§ 8, 9 (PWK)
  • 14,40 Euro
  • 15,05 Euro
  • 15,20 Euro
  • §§ 8, 9
  • 12,46 Euro
  • 12,84 Euro
  • 13,00 Euro

Hintergrund

Neben den in den einzelnen Bundesländern abgeschlossenen Entgelttarifverträgen für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb im Jahr 2013 mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind.

Nach Abschluss dieses Manteltarifvertrags war eine einheitliche Neuregelung des Entgeltrahmens – unter anderem der Zeitzuschläge – geplant. Verhandlungen zu diesem Thema wurden Ende des Jahres 2014 aufgenommen, sind aber derzeit unterbrochen. Der dbb setzt sich weiter dafür ein, dass diese Verhandlungen fortgesetzt werden, damit auch hier dringend notwendige Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden können.

 

zurück