Rettungsdienst MOL: Sondierung erfolglos

Am 18. August 2016 kam der dbb mit der Arbeitgeberseite des Rettungsdienstes MOL zu einem Sondierungsgespräch zur Anpassung des Tarifvertrags zusammen. Ziel des dbb ist es, die Attraktivität des Rettungsdienstes in MOL zu steigern. Nur so können neue Mitarbeiter gewonnen und bestehende gehalten werden. Leider wurde deutlich, dass auf Arbeitgeberseite dieses Ziel nicht gleichermaßen besteht.

Gegensätzliche Positionen

Die Forderungen der Mitarbeiter wurden überwiegend abgeblockt. Eine Vollbewertung von Überstunden ohne Anwendung der 5/6 Regelung soll lediglich für Arbeit über das planmäßige Ende der Dienstschicht hinaus erfolgen. Überstunden infolge von nicht ausgeglichenen Springerdiensten bzw. „Holen aus dem Frei“ sollen nach wie vor faktorisiert werden. Ein vom dbb gefordertes Signal in Richtung Absenkung der Anwesenheitszeiten unter 48 Stunden wurde von der Arbeitgeberseite zurückgewiesen. Des Weiteren wurde bei der Diskussion über die Anpassung der Funktionszulagen deutlich, dass auf Arbeitgeberseite zwar ein Anpassungsbedürfnis in Folge der Einführung der neuen Entgeltordnung besteht, dies allerdings nur in eine Richtung geht. Unsere Forderung nach fairen Funktionszulagen für zum Beispiel Praxisanleiter wurde sehr kritisch aufgenommen.

 

Einseitiges Regelungsinteresse

Nachdem auch die dritte Sondierung über eine Tarifanpassung nicht erfolgreich im Sinne der Arbeitnehmer verlief, ist es für den dbb keine Option zum jetzigen Zeitpunkt in Tarifverhandlungen einzusteigen. Statt eines beidseitigen Ausgleichs, wäre nur das Regelungsinteresse der Arbeitgeberseite Inhalt einer solchen Tarifanpassung geworden. Über die weiteren Schritte der Tarifkommission werden wir berichten.

 

 

Hintergrund:

Seit 2013 gibt es in der Rettungsdienst Märkisch-Oderland GmbH einen Haustarifvertrag mit dem dbb. Dieser Tarifvertrag ist an den TVöD ange-bunden, berücksichtigt aber auch die Besonderheiten des Rettungs-dienstes vor Ort. Dazu gehören auch die bewährten Schichtmodelle, hin-ter denen wir stehen. Dies ist eine grundsätzlich gute Lösung. Vor Ort gibt es allerdings noch Verbesserungsbedarf bei den Arbeitsbedingungen. Auch, weil die Rettungsdienst Märkisch-Oderland GmbH kein Vollmitglied im Arbeitgeberverband ist.

 

Das packen der dbb und die Tarifkommission nun an. Unser Ziel ist es, den Haustarifvertrag zu gestalten, um so neues Personal zu werben und vorhandenes zu halten. Dies ist möglich durch verbesserte Regelungen zur Arbeitszeit und Aufwertung der Vergütung. So kann eine zukunftsfä-hige Perspektive für alle Berufsgruppen im Rettungsdienst geschaffen werden.

 

 

zurück