dbb Chef Silberbach auf dem BBW Gewerkschaftstag

Öffentlicher Dienst: Beschäftigte verdienen Wertschätzung

Auf dem Gewerkschaftstag des Baden-Württembergischen Beamtenbundes (BBW - Beamtenbund Tarifunion) am 6. Dezember 2017 in Ludwigsburg gratulierte dbb Chef Ulrich Silberbach dem neu gewählten Landeschef Kai Rosenberger zu seiner Wahl.

Silberbach rief zu enger Zusammenarbeit zwischen Dachorganisation, Landesbünden und Fachgewerkschaften auf, um die bevorstehenden Herausforderungen gemeinsam zu bestehen.

 

Insbesondere ging der dbb Chef auf das Thema Einheitskrankenversicherung ein, das derzeit von der SPD wieder ins Gespräch gebracht wird.  „Das verfassungsrechtlich verankert Sicherungssystem der Beamten aus Beihilfe und PKV hat sich über Jahrzehnte bewährt“, betonte Silberbach. Eine Einheitsversicherung hingegen wäre ein Irrweg, der die bestehenden Probleme nur verschärfe.

 

Im Kampf um die verdiente Wertschätzung für Beschäftigte im Landesdienst sagte Silberbach Rosenberger seine volle Unterstützung zu. „Die Regierung hier im ‚Ländle‘ hat zuletzt zwar etwa die Absenkung der Eingangsbesoldung für Beamte zurückgenommen, aber insgesamt bleibt noch deutlich Luft nach oben“, so der dbb Chef in Ludwigsburg.

 

Unverrückbar ist für Silberbach das Streikverbot von Beamten. „Das Berufsbeamtentum ist ein Garant für die stabile Versorgung der Bürger mit öffentlichen Dienstleistungen,“ so Silberbach. Ein Streikrecht für Beamte widerspreche darüber hinaus dem Lebenszeitprinzip und Alimentationsrecht, so der Bundesvorsitzende.

 

zurück