dbb Branchentage

Niedersachsen: Branchentag in der Straßenmeisterei Uslar

Der dbb hat die Reihe der Branchentage am 9. November 2018 mit einer Veranstaltung in der Straßenmeisterei Uslar in Niedersachsen fortgesetzt.

Dort haben sich Mitglieder der dbb-Fachgewerkschaft VDStra. getroffen, um Einschätzungen auszutauschen und Erwartungen angesichts der anstehenden Einkommensrunde zu äußern. Hermann-Josef Siebigteroth, Stellvertretender Vorsitzender der Bundestarifkommission des dbb und Bundesvorsitzender des VDStra.: „Die Beschäftigten erwarten zu Recht als Minimum eine Angleichung an den letztjährigen TVöD Abschluss, was aber in der Gesamtschau nicht ausreicht. Wichtige weitere Punkte sind aber auch die Einführung einer einheitlichen Arbeitszeit für alle Beschäftigten in den Ländern, Verbesserungen in der Eingruppierung wie die Streichung der EG 1 bis 3 und die EG 6 für alle Straßenwärter mit dreijähriger Berufserfahrung.“

 

In den Gesprächen wurde deutlich, dass die Beschäftigten auch die Wertschätzung für die besonderen Gefahren vermissen, denen sie im Alltag ausgesetzt sind. „Eine zusätzliche pauschalierte Gefahrenzulage für die Beschäftigten ist überfällig“, stellte Hermann-Josef Siebigteroth klar. „Die Beschäftigten in unseren Bereich werden von der Versicherungswirtschaft aufgrund der Risiken mit besonders hohen Prämien für eine Berufsunfähigkeitsversicherung bedacht. Nur mit einer zusätzlichen Erschwerniszulage können sich die Beschäftigten diese Prämien überhaupt leisten“.

 

Auch die Entwicklungen rund um die Infrastrukturgesellschaft des Bundes (IGA) waren selbstverständlich Thema, auch wenn diese für die Straßenmeistereien ohne Autobahnbezug nur mittelbare Auswirkungen haben werden.  

 

zurück