Neuwahlen bei der BTK-Geschäftsführung: Als Gewählte grüßen...

  • dbb BundestarifkommissionThomas Gelling, Andreas Hemsing, Volker Geyer, Siglinde Hasse, Ulrich Silberbach, Hermann-Josef Siebigteroth, Karl-Heinz Leverkus, Jens Weichelt (v.l.n.r.)

Am Abend des 20. November 2017 hat sich die neue dbb Bundestarifkommission (BTK) konstituiert. Erste wichtige Amtshandlung war die Wahl einer neuen Geschäftsführung, die neben dem Fachvorstand Tarifpolitik aus sechs Personen besteht. Da es mehr Kandidaten als Plätze gab, hatten die BTK-Mitglieder nicht nur die Wahl, sondern auch die Auswahl. Zum Nachfolger von Willi Russ als Fachvorstand Tarifpolitik wurde vom dbb Gewerkschaftstag zuvor bereits Volker Geyer (DPVKOM) gewählt. Damit ist er zugleich auch Vorsitzender der BTK.

Die neue BTK-Geschäftsführung

Folgende Kandidaten sind gewählt worden und bilden fortan gemeinsam mit Geyer die BTK-Geschäftsführung:

 

  • Thomas Gelling (GDL)
  • Siglinde Hasse (GdS)
  • Andreas Hemsing (komba)
  • Karl-Heinz Leverkus (DSTG)
  • Hermann-Josef Siebigteroth (VDStra.)
  • Jens Weichelt (SLV im VBE)

 

Lediglich Siebigteroth ist neu gewählt worden. Alle anderen Mitglieder der Geschäftsführung blicken bereits auf unterschiedlich lange Mitgliedszeiten in diesem Gremium zurück. 

Neue Aufgaben und ganz viele dicke Bretter

BTK-Chef Geyer sagte im Anschluss an die Wahlen, dass die BTK und ihre Geschäftsführung keine lange Schonzeit hätten und sich sofort an die Arbeit machen müssten. Dabei gibt es, so Geyer, „neben vielen altbekannten dicken Brettern auch einige neue Herausforderungen. Wir haben gerade im Zuge der gescheiterten Sondierungsgespräche der Jamaika-Koalitionäre erlebt, dass es viele Begehrlichkeiten gibt, Arbeitnehmerrechte zu schleifen. Hier müssen wir wachsam sein und uns am besten ab morgen energisch in die politische Debatte einschalten.“

 

Mit Blick auf die anstehende Einkommensrunde 2018 mit Bund und Kommunen appellierte Geyer an alle Vertreter der BTK, sich immer auch als Multiplikator zu verstehen, der die Notwendigkeit, sich einzumischen und bei den Aktionen des dbb mitzumachen, in seine Fachgewerkschaft trägt. „Denn klar ist auch“, so Geyer weiter, „wir haben zwar hier in Berlin während des Gewerkschaftstags ein gutes Fundament für unsere Arbeit der nächsten fünf Jahre gelegt, aber wir müssen nicht nur gut, wir müssen auch machtvoll argumentieren. In diesem Sinne freue ich mich schon auf unsere Branchentage im neuen Jahr.“

 

zurück