LVG – Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft

Fünfte Verhandlungsrunde wieder ohne Erfolg

am 27. Januar 2020 traf sich der dbb, der für seine Mitgliedsgewerkschaft NahVG verhandelt, gemeinsam mit den Arbeitgebervertretern der LVG zu einem fünften Verhandlungstermin.

Wir halten weiter an unserer Forderung fest. Diese lautet mit einer Laufzeit von 12 Monaten:

  • Angleichung an das Entgeltniveau des TV-N SH nach Direktvergabe (Unterschied ungefähr 100 Euro in den meisten Entgeltgruppen)
  • Tabellenwirksamkeit der bereits in der letzten Tarifrunde vereinbarten 50-Euro-Zulage nach der erfolgreichen Direktvergabe
  • Weitere Entgeltsteigerung in Höhe von 270 Euro als Zeichen der Wertschätzung

 

Eine detaillierte Forderungstabelle wurde den Arbeitgebern bereits übergeben.

Die Geschäftsführung wiederholte ihr Angebot vom letzten Termin:

  • Oktober bis Dezember 2019 Einmalzahlung von 450 Euro
  • ab 1. Januar 2020 Entgeltsteigerung von 150 Euro (inklusive der bereits vereinbarten 50 Euro nach erfolgreicher Direktvergabe)
  • ab 1. Januar 2021 Entgeltsteigerung von 65 Euro
  • ab 1. Januar 2022 Entgeltsteigerung um 60 Euro

 

Dieses Angebot umfasst somit eine Laufzeit von 39 Monaten. Schon beim letzten Termin machten wir deutlich, dass wir zwar kompromissbereit sind, das Angebot jedoch bezüglich Entgelterhöhung und Laufzeit zu weit von unserer Forderung entfernt liegt. Da durch die Geschäftsführung kein neues Angebot vorgelegt wurde, gingen wir am gestrigen Tag wieder ohne Einigung auseinander.

 

Vorschlag für ein Modell der betrieblichen Altersvorsorge

In der fünften Verhandlungsrunde stellte die Geschäftsführung ein mögliches Konzept der betrieblichen Altersvorsorge dar, das auf freiwilliger Basis abgeschlossen werden könnte. Daran würde sich der Arbeitgeber mit einem Zuschuss von 25 Prozent beteiligen. Unsere Kommission ist sich jedoch einig, dass der Fokus der Verhandlungen ausschließlich auf der Entgelterhöhung liegen soll. Trotzdem wird nun eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern der Tarifkommission und des Arbeitgebers gebildet, die das Thema Betriebsrente ausarbeiten.

 

Es gilt nun, die nächsten Schritte intern zu beraten und zu planen. Ein neuer Verhandlungstermin ist für Ende Februar angesetzt. Bis dahin werden u. a. politische Gespräche seitens der NahVG angestrebt.

 

Hintergrund

Am 1. Oktober 2016 trat der Haustarifvertrag TV-LVG in Kraft, der zwischen dem dbb – der die Tarifverhandlungen für seine Mitgliedsgewerkschaft NahVG führte – und dem Arbeitgeber abgeschlossen wurde. Ein Änderungstarifvertrag über Entgelterhöhungen trat am 1. Oktober 2017 in Kraft. Die aktuelle Entgelttabelle wurde vom dbb fristgerecht zum 30. September 2019 gekündigt.

 

zurück