Flughafenfeuerwehr Stuttgart: Die Lösung rückt näher

Am 14. September 2017 hat der dbb zusammen mit seiner Mitgliedsgewerkschaft komba die Tarifgespräche mit der Geschäftsführung des Flughafen Stuttgart nunmehr unter Beteiligung des KAV fortgesetzt.

Arbeitszeitreduzierung schon ab Januar 2018

Nach intensiven Gesprächen konnte Einigkeit darüber erreicht werden, dass ein erster Schritt zur Arbeitszeitreduzierung bereits ab dem Januar 2018 wirksam werden soll. Die schrittweise Absenkung der regelmäßigen Arbeitszeit wird daher in 2018 mit einer Absenkung auf 140 Jahresschichten beginnen. In den Folgejahren wird dann jeweils eine Absenkung um 4 Schichten pro Jahr erfolgen, so dass im Jahr 2023 die Schichtzahl von 120 Schichten erreicht werden wird. Ab dem Jahr 2023 werden die Beschäftigten der Flughafenfeuerwehr also 22 Schichten weniger zu leisten haben. Als mögliche Kompensation der Senkung der Arbeitszeit wurde eingehend über die Verteilung der täglichen Arbeitszeit diskutiert. Hierzu wurden verschiedene Vorschläge bewertet und die daraus folgenden Konsequenzen abgewogen.

Knackpunkt voller Lohnausgleich

Hauptstreitpunkt war nach wie vor die Grundsatzforderung des dbb/komba, dass die Absenkung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich zu erfolgen hat. Es ist insoweit nochmals deutlich gemacht worden, dass eine wie auch immer geartete echte Lohnabsenkung im Zusammenhang mit der Reduzierung der Regelarbeitszeit für den dbb/komba nicht in Betracht kommt. Auch gab es erste Zeichen einer Annäherung, wenn auch der Durchbruch noch aussteht.

Qualifizierung und Eingruppierung/Sachgebietsleiterzulage

Annäherung gibt es auch beim Thema der verbesserten Eingruppierung, welche im Zusammenhang mit einem neuen Qualifizierungskonzept stehen. Aufgrund der Komplexität des Themas konnte dieses aber nicht abschließend behandelt werden. Einigkeit besteht hingegen darüber, dass die Sachgebietsleiterzulage nicht mit der Feuerwehrzulage verrechnet wird und diese dynamisch ausgestaltet ist.

 

Die Verhandlungen werden zeitnah am 18. Oktober 2017 in Stuttgart fortgesetzt.

 

Hintergrund

Im Februar 2013 hatten sich dbb und komba mit der Geschäftsführung des Flughafens Stuttgart und dem kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg auf einen neuen Tarifvertrag für das Feuerwehr- und Rettungs­dienstpersonal am Flughafen Stuttgart verständigt. Die Tarifeinigung umfass­te unter anderem eine verbesserte Eingruppierung, einen Rechtsanspruch auf Altersteilzeit ab dem 60. Lebensjahr nach mindestens 15 Jahren im 24-Stunden-Dienst, eine Absicherung bei Verlust der Atemschutztauglichkeit, eine Feuerwehrpauschale für Beschäftigte im 24-Stunden-Dienst in Höhe von 41 Prozent der Stufe 3 der jeweiligen Entgeltgruppe sowie eine monatli­che Funktionszulage für Einsatzleiter vom Dienst. Der Tarifvertrag ist – mit Ausnahme der Altersteilzeitregelungen – erstmalig zum 31. Dezember 2017 kündbar.

 

zurück