Flughafen Frankfurt-Hahn: Bewegung in den Verhandlungen

Am 10. Januar 2017 hat es kurzfristig einen weiteren Verhandlungstermin in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH gegeben. Die Geschäftsführung hat dabei ein erstes Angebot abgegeben, das aus Sicht der Gewerkschaften verhandlungsfähig ist.

Erstes Angebot!

Die Arbeitgeberseite hat eine Entgelterhöhung von 0,5 Prozent ab dem 1. Januar 2017 mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017 angeboten. Das ist aus dbb-Sicht ein erster Schritt in die richtige Richtung, kann aber noch nicht das Endergebnis sein. Die Gewerkschaften haben noch einmal auf den Beitrag verwiesen, den die Beschäftigten in der Vergangenheit bereits geleistet haben.

 

Weitere Themen bleiben auf dem Tisch!

Der dbb hat außerdem klargestellt, dass die Forderung nach Verlängerung der Regelung zur Erholungsbeihilfe aufrechterhalten bleibt. Außerdem will der dbb noch in diesem Jahr verbindliche Regelungen zu Altersteilzeit und leistungsorientierter Bezahlung vereinbaren.

 

Weiterer Verhandlungstermin!

Als nächsten Verhandlungstermin wurde der 26. Januar 2017 vereinbart. Bis dahin wird auf Arbeitskampfmaßnahmen verzichtet. Klar ist, dass der Arbeitgeber dann ein verbessertes Angebot vorlegen muss.

 

Hintergrund
Im Mai 2016 hatten sich die Tarifvertragsparteien unter anderem auf eine Entgelterhöhung um 0,5 Prozent ab dem 1. Januar 2016, eine Einmalzahlung von 120 Euro und eine Erholungsbeihilfe für das Jahr 2016 geeinigt. Diese Tarifverträge endeten zum 31. Dezember 2016. Die Regelung zur leistungsbezogenen Bezahlung ist vom Arbeitgeber gekündigt, wirkt aber nach.
Die Gewerkschaften und der Arbeitgeber hatten vereinbart, noch im Jahr 2016 über die genannten Themen sowie über eine Altersteilzeitregelung weiter zu verhandeln.

 

zurück