TV Fraport BVD

Einigung auf Tarifvertrag

  • Pictogramm Flughaefen

Der dbb, der für seine Mitgliedsgewerkschaft komba verhandelt, Fraport und der Kommunale Arbeitgeberverband Hessen haben sich am 30. September 2019 auf den Abschluss eines neuen Tarifvertrags Fraport BVD geeinigt.

Der neue Tarifvertrag löst den bisher geltenden TV Zukunft Fraport ab. Er hat eine Laufzeit vom 1. Oktober 2019 bis zum 30. September 2026. Der neue Tarifvertrag sichert die BVD-Beschäftigten umfassend.

 

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Die Bodenverkehrsdienste bleiben im Fraport-Konzern. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen in den BVD sind ausgeschlossen. Die Altbeschäftigten (eingestellt bis zum 31. Dezember 2009 oder später in den TVöD-F entwickelt) bleiben im TVöD-F und die Sonderregelungen aus dem bisherigen TV Zukunft Fraport werden verbessert. Die Neubeschäftigten (eingestellt nach dem 31. Dezember 2009) erhalten bessere Perspektiven. Abfindungsregelung bei vorzeitigem Renteneintritt.

 

Verbesserungen für Alt- und Neubeschäftigte

Es gilt der TVöD-F, mit Ausnahme der genannten Sonderregelungen. Der Tarifvertrag enthält nun eigene Eingruppierungsregelungen. Herabgruppierungen finden nicht statt. Bei Wechselschichtarbeit wird wie bisher ein Zusatzurlaubstag für drei zusammenhängende Monate gewährt. In den Jahren 2020 und 2021 besteht, wenn je-weils am 1. Januar Wechselschichtarbeit geleistet wird, Anspruch auf je einen weiteren Zusatzurlaubstag, wenn mindestens 45, jedoch weniger als 60 Nach-dienste geplant sind, beziehungsweise Anspruch auf zwei weitere Zusatzurlaubs-tage, wenn mindestens 60 Nachdienste geplant sind. Über eine Fortentwicklung dieser Regelung ab dem Jahr 2022 wird verhandelt.

 

Die Tabelle TVöD-n wird verbessert. Die Entgeltgruppen 2n bis 5n enthalten eine zusätzliche Stufe. Die Entgeltgruppen 6n bis 9n mit jeweils vier Stufen werden neu eingeführt. Die Neubeschäftigten erhalten damit bessere Entwicklungsmöglichkeiten. Die Entgeltentwicklung ist weiter an den TVöD gekoppelt. Die Jahressonderzahlung erhöht sich auf 55 Prozent des Durchschnittsentgelts der Monate Juli, August und September.

 

Gemeinsame Regelungen

Die Lademeister-Agenten-Zulage wird erhöht auf 30 Euro in Stufe I, 60 Euro in Stufe II, 100 Euro in Stufe III und 150 Euro in Stufe IV. Die Funktionszulagen für Gepäck- und Transportmeister von 190,28 Euro und für Lademeister von 198,85 bleiben bestehen. Bei Schicht- oder Wechselschichtarbeit wird die zusätzliche Pause von 15 Minuten bei einer Arbeitszeit von über 9 Stunden bezahlt gewährt. Rentenkürzungsausgleich: Bei Abschluss eines Auflösungsvertrags zum frühestmöglichen Rentenzeitpunkt besteht ein Anspruch auf eine Abfindung für bis zu 30 Berechtigte pro Kalenderjahr. Berechnung: Die Rentenkürzungsbeträge aus gesetzlicher und betrieblicher Rente werden auf 18 Jahre hochgerechnet.

 

Anspruch auf Arbeitsbefreiung für gewerkschaftliche Vertrauensleute. Sonderkündigungsrecht der Regelungen zu Ausgründung und Beschäftigungssicherung, wenn die Wettbewerbsfähigkeit der BVD nicht mehr gegeben ist. Der dbb ist überzeugt, damit das bestmögliche Ergebnis für die BVD-Beschäftigten erreicht zu haben. Zur Erläuterung der Regelungen im Detail stehen dbb und komba zur Verfügung.

 

zurück