dbb Chef: Verkehrslage der Bahn in Mainz „Musterbeispiel für schlechtes Personalmanagement“

Als ein „Musterbeispiel für schlechtes Personalmanagement“ hat der Bundesvorsitzende des dbb beamtenbund und tarifunion, Klaus Dauderstädt, die Verkehrssituation am Mainzer Hauptbahnhof bezeichnet und klar gemacht, dies gelte „nicht nur in Mainz, sondern im Unternehmen Bahn generell“. Der „Saarbrücker Zeitung“ (Ausgabe vom 14. August 2013) sagte Dauderstädt: „Hier hat es an Nachwuchsgewinnung, an Zukunftsorientierung gefehlt.“ Eine ähnliche Situation könne jederzeit auch an anderen Bahnhöfen eintreten, „weil die Personaldecke überall zu dünn ist“.

Schon jetzt sei der Schaden für das Unternehmen enorm. Innerhalb weniger Tage sei das Image, das die Bahn sich mit teurer Werbung aufzubauen versuche, wieder zunichte gemacht. „Man hätte besser in mehr Personal investiert, statt in Plakate", sagte Dauderstädt. Strikt wandte sich der dbb Chef gegen den Vorschlag von FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle, die Bahn an die Börse zu bringen. „Genau der gegenteilige Schluss ist richtig. Der Fall Mainz zeigt, dass man die öffentliche Infrastruktur nicht wie einen profitorientierten Großkonzern führen kann."

 

Das Problem sei nicht auf die Bahn beschränkt. „Ob Schleusenwärter, Flughafenfeuerwehr, Autobahnmeistereien, die Informationstechniker in einer Finanzverwaltung – es gibt überall im öffentlichen Dienst solche Schlüsselfunktionen. Und fast überall fehlt es an Personal, was schnell zu ähnlich existenziellen Engpässen führen kann. Zum Beispiel führen die Lebensmittelkontrolleure derzeit praktisch nur noch Stichproben durch. Da muss man sich dann über Fleischskandale nicht wundern.“

 

Als wichtigste Erwartung an die Parteien im Wahlkampf bezeichnete Dauderstädt eine attraktive Bezahlung der Beschäftigten anstelle von Nullrunden. „Der öffentliche Dienst muss wieder gestärkt werden und seine Rolle so ausüben können, wie es ein funktionierendes Gemeinwesen braucht. Die Politik der Sparrunden muss beendet werden.“

 

Das Interview im Wortlaut:

Beamtenbund warnt vor Personalengpässen auch an Flughäfen, bei Autobahnmeistereien oder in der Schifffahrt

 

 

zurück